Liebster Award 2016

Liebster Award

Die Autorin und Unternehmerin Eva Laspas hat mich vor ein paar Tagen für den „Liebster Award“ nominiert. „Liebe Meike, ich freue mich, dass ich dich nennen durfte und kann deinen Blog sowie die Produkte aus ganzem Herzen empfehlen!“, schreibt sie. Danke, liebe Eva, ich fühle mich geehrt und freue mich, wenn meine Artikel und Kurse anderen Menschen weiter helfen!

Heute ist es an mir, diese Ehrung weiter zu reichen. Der „Liebster-Award“ funktioniert ähnlich wie ein Kettenbrief. Wie ich feststelle, möchte ihn nicht jeder haben. Einige Neo-UnternehmerInnen wollen anscheinend nicht mehr Besucher auf ihrem Blog, als sie schon haben. Auch fein! Ich nehme selbst nach vielen Jahren der Selbständigkeit gerne Gelegenheiten wahr, mein Netzwerk zu erweitern – und dazu bietet dieser Award eine sehr gute Möglichkeit.

So funktioniert es:

  • Danke der Person, die dich für den „Liebster Award“ nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt. Entweder in deinem Blogartikel oder in einem speziellen Interview. Wenn du die Fragen im Interview beantwortest, schreibe noch einen eigenen Blogartikel für den „Liebster Award“.
  • Nominiere 3 bis 11 weitere Blogger für den „Liebster Award“.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Artikel zum „Liebster Award“, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel.
  • Das Logo kannst du dir hier auf der Seite speichern und benutzen.

[images style="0" image="http%3A%2F%2Fmeike-hohenwarter.at%2Fwp-content%2Fuploads%2F2016%2F10%2Fliebsteraward_3lilapples-800x484.png" width="800" align="center" top_margin="0" full_width="Y"]

Hier die Fragen, die mir Eva gestellt hat – und meine Antworten:

  • Was war deine bisher beste Methode, deinen Blog sichtbar zu machen?
    Ich denke, das Wichtigste ist eine gewisse Regelmäßigkeit. Die engsten Fans findet man sicher unter jenen Menschen, die auf deiner Verteiler-Liste sind. Doch ist es auch sehr sinnvoll, deine Blogartikel auf Facebook zu stellen und vor allem in Facebook-Gruppen zu teilen, die zum jeweiligen Thema passen.
  • Hast du schon einmal selber eine Challenge veranstaltet? Wenn ja, erzähle ein bisschen davon! Wenn nein, warum nicht?
    Nein, habe ich noch nicht. Ich hätte aber einige Ideen. Mal sehen, was 2017 so bringen wird.
  • Sichtbar macht dich auch ein Buch. Hast du schon ein oder mehrere Bücher veröffentlicht? Wie bist du auf die Idee gekommen, dein erstes Buch zu schreiben? Wenn nein, hast du schon daran gedacht, ein Buch für deine Sichtbarkeit zu veröffentlichen?
    Du fragst zum richtigen Zeitpunkt! Mein Buch „Es ist dein Leben…vergeude es nicht!“ kommt nächste Woche raus! Das ist das erste physische Buch von mir, eBooks habe ich schon einige veröffentlicht.Inspiriert zu dem Buch haben mich meine vielen Workshop- und Coaching-Klienten. Auch im Business-Coaching fällt letzten Endes immer alles auf die Persönlichkeit zurück. Wenn du nicht die passende Einstellung hast – zum Leben, zu deinem Geschäft, zu dir – dann kann es nichts werden. Wir wollen alle ein glückliches Leben und doch erreichen wir es oft nicht und träumen nur davon. In dem Buch geht es darum, wieder selbst das Steuer zu übernehmen und dein Leben so zu gestalten, dass du zufrieden und erfolgreich bist.
  • Wie kam es, dass du gerade das machst, was du jetzt machst? Also warum bist du z. B. nicht Schuster geworden?
    Gute Frage! Also Schuster war jetzt nie unbedingt mein Ziel, aber abgesehen davon habe ich schon sehr Vieles in meinem Leben getan. Ich sehe meinen Lebensweg in Spiralform: Bei allem, was ich tue, komme ich mir stets noch ein Stückchen näher. Erfahrungen sind dazu da, gemacht zu werden – und solange man dann die richtigen Schlüsse daraus zieht, bringen sie einen näher zu sich selbst. In diesem Sinne bin ich zu jedem Zeitpunkt die beste Version meiner selbst, denn das, was ich momentan tue ist das, was ich aus tiefstem Herzen tun will.
  • Hast du schon einmal an einem Onlinekurs selber als Teilnehmerin mitgemacht? Wenn ja, was hat dir an dem „Online-Aspekt“ gefallen? Wenn nein, was hat dich davon abgehalten?
    Ich habe schon an online-Kursen und Webinaren teilgenommen, da gab es sowas im deutschsprachigen Raum noch gar nicht. Auch die Vorreiter wie Tele-Konferenzen und ähnliches kenne ich noch. Mich hat das Potenzial des online Lernens schon immer fasziniert: Die Möglichkeit im Prinzip die ganze Welt zu unterrichten beziehungsweise mit Menschen aus verschiedensten Nationen zusammen zu lernen hat mich als begeisterte Kosmopolitin schon immer in den Bann gezogen. Die logische Schlussfolgerung war, selbst online-Kurse zu unterrichten. Mittlerweile bin ich zum Beispiel auf Udemy die deutschsprachige online Dozentin mit dem größten Angebot – und das nach nur zehn Monaten.
  • Wenn eine gute Fee zu dir kommt und dir 3 Wünsche freistellt, welches wären deine 3 Wünsche? (Wähle gut, denn sie könnten in Erfüllung gehen!)
    Ich denke, wir sind ja heutzutage hier in Mitteleuropa wirklich in der glücklichen Lage, fast alle Wünsche erfüllt zu bekommen – zumindest materiell. Warum macht das dann die meisten Menschen trotzdem nicht glücklich? Weil wir uns im tiefsten Herzen eigentlich nach etwas ganz anderem sehnen, nämlich wirklich voll und ganz wir selbst zu sein – und dafür respektiert und geliebt zu werden. Und genau das wünsche ich mir für jeden Menschen!Denn wenn jeder – so wie Mutter Teresa sagt – vor der eigenen Türe kehrt und mit sich im Reinen ist, wäre diese Welt ein komplett anderer Ort. Das würde automatisch meine größten Wünsche erfüllen, nämlich erstens, dass es keine Kriege mehr gibt, zweitens, dass es auf dieser Erde wirtschaftliche Gerechtigkeit gibt und drittens dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, sein ganz persönliches Glück finden – diesen „pursuit of happiness“ (Streben nach Glück), das ja eigentlich in der amerikanischen Verfassung auch verankert ist.
  • Welches große Ziel hast du 2017 für dein Unternehmen? Schreibe uns ein bisschen davon!
    Ich habe immer so viele Projekte, die reichen auch für zehn Leben! Obwohl ich äußerst schnell bin, brauche auch ich Zeit, um diese zu manifestieren. Daher muss ich mich immer selbst bremsen, um nicht zu enttäuscht zu sein, dass es nie so schnell geht, wie ich gerne hätte. Fix geplant sind in jedem Fall zwei weitere Bücher und jede Menge online-Kurse.Ich bin aber auch immer sehr offen für neue Dinge, die meinen Weg kreuzen. Einiges, das ich 2016 erreicht habe, hatte ich Anfang des Jahres noch gar nicht in Planung, da ich noch gar nichts davon wusste. Wie zum Beispiel mein gelungenes Debüt auf der online-Plattform „Skillshare“, die ich zu Jahresbeginn noch gar nicht kannte.
  • Wenn du daran denkst, dieses Ziel zu erreichen, worin siehst du die größte Hürde?
    Ich denke nicht in Hürden, ich denke in „Herausforderungen“.
  • Was können wir LeserInnen für dich tun? Stell dir vor, jede LeserIn, die deine Antworten auf meine Fragen liest, würde einen kleinen Puzzlestein zu deinem großen Ziel legen, was genau wäre das?
    Mir Feedback geben. Jeder hat seine blinden Flecken für die ihm nur andere die Augen öffnen können. Auf den online Plattformen finde ich die Review-Funktion sehr hilfreich. Ich freue mich, wenn ich weiß, wie vielen Menschen ich mit meinen Kursen helfen kann, bin aber auch sehr dankbar für alle Anregungen, was meine Kunden anders haben wollen oder was sie außerdem noch gerne von mir lernen würden.
  • Verrate uns deinen Trick, wie du nach einem anstrengenden Arbeitstag „herunterkommst“ und relaxed.
    Also nicht vor dem Fernseher, darüber schreibe ich auch in meinem Buch. Ich lese sehr gerne, im Winter heize ich dann noch meinen Kamin ein, das ist immer fein. Manchmal will ich auch einfach gar nichts mehr denken und meditiere. Nicht unbedingt am Abend, aber prinzipiell finde ich Sport, vor allem Yoga und Wandern auch sehr gut, um herunter zu kommen.
  • Wenn es noch eine 12. Frage gäbe, welche würde das sein?
    Warum ist dir keine 11. Frage eingefallen, liebe Eva?

So, soweit äußerst ausführlich zu mir, nun zu meinen Nominierungen:

Ich nominiere:

Andreas K. Giermaier, meinen Bruder im Geist, was gehirn-gerechtes Lernen und Potenzial-Entfaltung betrifft.

Dr. Claudia Prenner, die Expertin für gesundes Abnehmen. Sie hilft all jenen, die sich wieder richtig wohl in ihrer Haut fühlen möchten.

Vera Rosenauer mit ihrem „Abenteuer Erziehung“. Sie begleitet Eltern durch den nicht immer ganz einfachen Familien-Alltag.

Hier nun meine Fragen an die Nominierten:

  1. Warum hast du mit dem Blogging begonnen?
  2. Schreibst du auch für online oder offline-Magazine?
  3. Hast du schon immer gerne geschrieben?
  4. Wenn du dir deinen typischen Leser vorstellst, wie sieht der aus? Ist er männlich/weiblich? Wie alt? Was hat er/sie für Eigenschaften?
  5. Auf was fällt dein Blick, wenn du vom Computer hochsiehst? Hast du so etwas wie ein Vision-Board oder andere Symbole oder vielleicht einfach eine sehr schöne Aussicht aus einem Fenster?
  6. Wer ist dein großes Idol, was das Schreiben angeht?
  7. Wann und wo kommen dir die besten Einfälle für deine Artikel?
  8. Welchen Menschen würdest du gerne für deinen Blog interviewen, wenn er/sie noch lebte?
  9. Was bedeutet selbständiges Unternehmertum für dich? Ist es eine Freiheit/eine Bürde?
  10. Erledigst du alle anfallenden Arbeiten selbst oder hast du eine „gute Fee“ oder ähnliches?
  11. Auf welche deiner Leistungen bist du besonders stolz?

Ich bin schon sehr gespannt auf die Antworten!

Liebe Eva, dir nochmals danke für die Nominierung und allen anderen viel Freude beim Stöbern in den Blogs!

Liebe Grüße

Meike

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von Eva Laspas am 21. Oktober 2016 um 13:37

    Liebe Meike,
    sehr spannend deine Antworten – ich hoffe, es hat dir auch Spaß gemacht diese kleine Reflexion. ,-)
    lg Eva

    • Veröffentlich von mh_meike am 21. Oktober 2016 um 15:10

      Na immer doch, liebe Eva!

Hinterlasse ein Kommentar