Video-Aufnahmen: Dein Einsteiger-Kit

Video

Video Killed the Radio Star...

Im letzten Beitrag ging es um deine perfekte Audio-Aufnahme. Und auch wenn es Situationen gibt, in denen es gut ist, Audios zu hören und Video keinen Sinn macht (zum Beispiel beim Autofahren), ist wohl unumstritten klar, dass Video als Medium immer weiter im Vormarsch ist! In seinem Buch "The Inevitable: Understanding the 12 Technological Forces That Will Shape Our Future" spricht Kevin Kelly davon, dass bald jeder Quadratmeter freier Fläche von Video-Walls eingenommen sein wird - und jeder noch so banale Vorgang, wie zum Beispiel das Tanken von Video-Unterhaltung begleitet werden wird.

Zeit also, für uns Unternehmer, eigene Videos zu erstellen - denn es ist statistisch erwiesen, dass jedes Video die Verweildauer auf deiner Webseite erhöht.

Videos können vielfach eingesetzt werden: als Imagefilm, Teaser für ein Freebie, als Freebie selbst, als Verkaufsvideo, als Schulungs- oder Erklärvideo zu deinem Produkt oder Service - und natürlich auch als kostenfreier oder kostenpflichtige Online-Kurs - und noch viel mehr.

Talking Head oder Screencapture?

Ganz prinzipiell kannst du bei Schulungs- und Erklärviceos, aber auch bei Werbevideos und Imagefilmen zwischen Talking Head Aufnahmen oder Screencapture (auch Screencast) Aufnahmen unterscheiden.

Talking Head bedeutet, dass du (oder ein anderer Protagonist) direkt in die Kamera spricht, bei Screencaptures wird der Bildschirm aufgenommen und hier läuft eine Powerpoint Präsentation, eine Animation oder es wird zum Beispiel durch eine Webseite oder Software geführt.

Diese beiden Techniken lassen sich auch beliebig mischen. So sieht man dich zum Beispiel im linken Drittel der Screen sprechen, während rechts Sätze oder Bilder eingeblendet werden. Oder man sieht groß die Aufnahme des Bildschirms, wie du etwas anhand von Animationen erklärst und im rechten unteren Eck sieht man gleichzeitig in einem kleinen Ausschnitt dein Gesicht während du redest.

Kurz: Wenn man es kann, dann ist hier sehr viel möglich! Doch wenn du heute erst mit Video beginnst, dann bist du natürlich schnell mal überfordert. Daher ist es das Einfachste, mit Talking Head Aufnahmen zu beginnen und sich dann langsam an Screencaptures heranzuwagen. Natürlich kannst du immer nur dich selbst aufnehmen, doch rate ich dir hierzu nur bei kurzen Videos, denn es wird schnell langweilig, eine halbe Stunde oder länger nur dein Gesicht zu sehen. Die Konzentration der Kunden lässt dann nach - und der Lerntransfer ist auch lange nicht so groß, was sich an hohen Dropout-Raten bemerkbar macht. Vieles kann man auch ohne eine Demonstration in irgendeiner Form nicht wirklich gut erklären.

Deine Hardware Grund-Ausstattung

Für eine Talking Head Aufnahme reicht heute schon ein modernes Handy, wenn du nicht zu hohe Technik-Ansprüche hast. Die Aufnahme sollte im Format mp4 und auf HD oder Full HD erfolgen. Um ein Herumwackeln zu vermeiden, verwendest du eine Stativ, wenn du mit Handy filmst, dann sollte es eine Handy-Halterung haben.

Sehr wichtig ist die ausreichende Beleuchtung! Am besten verwendest du hierfür zwei Fotostudio-Leuchten. Diese verwende ich zum Beispiel.

Falls du einen eigenen Hintergrund einblenden willst, brauchst du darüber hinaus einen Green Screen Hintergrund - doch sei dir bewusst, dass so eine Aufnahme nur dann Sinn macht, wenn du weißt, wie du nachher in der Bearbeitung das Grün hinausfilterst, da gehört schon ein bisschen Editier-Wissen dazu!

Bezüglich der Audio-Aufnahmen gilt meine Empfehlung vom Blog-Artikel zur Audio-Grundausstattung.

Die Software-Grundausstattung

Wenn du dein Talking Head mit dem Handy oder einer Kamera filmst, benötigst du eine Software zum Schneiden und Editieren, denn selten ist alles perfekt - du musst zumindest am Beginn und Ende wegschneiden, wie du die Kamera ein- und ausschaltest. Vielleicht willst du auch ein paar Ähms und dergleichen beseitigen oder Musik mit einspielen.

Wenn du es wirklich extrem einfach halten willst, dann kannst du einfache Bearbeitungen direkt auf Youtube ausführen. Abgesehen davon gibt es einige kostenlose Schnittprogramme, doch mir persönlich waren die Funktionen meist zu ungenügend. Wenn du nicht mit Profi-Programmen, wie zum Beispiel Adobe Premiere Pro umgehen kannst, dann ist die Software Camtasia eine sehr gute Mittelklasse-Software! Sie kostet dich einmalig ca. 200 € und kann vorher einen Monat lang kostenlos getestet werden.

Mit Camtasia kannst du nicht nur editieren, sondern auch die vorher erwähnten Screencapture-Aufnahmen erstellen. Es ist recht schnell gelernt. Für die Präsentationen verwendest du Powerpoint, Prezi oder ähnliche Programme.

Das Hosting

Video-Dateien brauchen schnell einmal viel Speicherplatz und daher rate ich dir davon ab, deine Videos direkt in deiner Mediathek zu hosten. Das einfachste ist es, dein Video auf Youtube zu hosten, so hast du die Funktion des Hostings und einen Player vollkommen kostenlos. Du entscheidest, ob das Video für alle Menschen sichtbar geschaltet wird oder nur für wenige oder auch nur für dich. Ein Youtube-Kanal ist ein weiteres soziales Profil, das dir viele neue Interessenten bringen kann.

Bei bezahlten Videos kann es allerdings von Nachteil sein, diese über Youtube zu vergeben, da nicht so informierte Menschen denken könnten, das Video sei auf Youtube jedem zugänglich - und du hättest es ihm nun verkauft. Das kann Ärger geben.

Weitere Möglichkeiten des Hostings bietet zum Beispiel Vimeo oder auch eine Amazon S3 Cloud. Für einzelne Videos reicht jeder Cloud-Space, der die nötige Größe hat, wie zum Beispiel von Dropbox oder auch Evernote.

Tipp!

Noch bis Sonntag läuft meine kostenlose 10-tägige Webinar-Reihe "Mein Start ins Online Business". Am Donnerstag spreche ich über deine Video-Aufnahme, die du als Freebie anbietest. Du musst nicht live dabei sein, falls du keine Zeit hast, die Webinar-Aufnahme steht dir bis zum 18.2.2018 kostenlos zur Verfügung. Hier kannst du dich anmelden.

Viel Erfolg!

Ich wünsche dir ein gutes Gelingen mit deinen ersten Videos! Digitale Produkte sind der Hit, um dich bekannter zu machen, neue Interessenten zu generieren und auch Geld zu verdienen!

Übrigens findest du auch von mir viele Beiträge auf Youtube. Wenn dir gefällt, was du dort findest, dann abonniere am besten gleich meinen Kanal!

Schreib mir: Hast du schon Videos aufgenommen? Welche Hard- und Software verwendest du? Hast du schon einen Youtube-Kanal?

Hinterlassen Sie einen Kommentar